Habicht

Ein frei zur Verfügung stehendes Pseudonym, unter dem alles gesagt werden darf …

Der Habicht hat den Kanarienvogel, welcher der Lilie Freude war, in den Tod getrieben. Die Lilie steht für das Erhabene, das göttlich Vollkommene. Der Kanarienvogel ist Bild ihrer Erinnerung oder Verbindung mit der sinnlichen Welt. Der Habicht ist Mahner an die Zukunft – alle Verhältnisse müssen sich wandeln. Der Zugang zum Sinnlichen muss erneuert werden, durch einen Tod gehen. (Später wird der Vogel wieder zum Leben erweckt.) Nicht mehr im Rückschauen, in der Erinnerung an alte Zustände (Vaterwelt) soll die Harmonisierung zwischen Sinnlichem und Geistigem gesucht werden, sondern im Hinschauen auf das Zukünftige (Sohneswelt). «Der Habicht ist der Verkünder der Zukunft, das Prophetische. Er fängt die letzten Strahlen der untergehenden Sonne mit der purpurroten Brust auf.» (Rudolf Steiner in GA 53)

Zum Sehen geboren, zum Schauen bestellt