Geistiges Erbe und Zukunft im Herzen Deutschlands, Kelten, Iro-Schotten und Bonifatius

Datum / Zeit
15. 04. 2020 - 19. 04. 2020
Ganztägig

Ort
Nordhessen


Mit Dirk Kruse, Renatus Derbidge und weiteren…

In Folge der Veranstaltungen „Kolumban in Luxeuil 2017“, „Kolumban in Bobbio 2018“ und „Iro-Schotten Orte in der Schweiz 2019“, wollen wir uns 2020 den Iro-Schotten in Deutschland nördlich des Limes zuwenden. Thematisch/inhaltlich handelt es sich um eine geführte Wahrnehmungs-Exkursion. Es geht um Wahrnehmungsschulung, Erkenntnisarbeit, Doppelgängerarbeit, Karmaforschung und Geistesgeschichte. Zusammen um die Frage nach Europa und Heilung von uns und Erde, wenn man sich mit Deutschland auf irgendeine Weise identifiziert. Wir besuchen Keltenorten, Kirchengründungen von Keltischen Missionaren aus Irland, Iona, Honau (nähe Odilienberg) und beschäftigen uns mit der selten beleuchteten, tragischen Geschichte der Geschichtsfälschung durch Bonifatius und die Römische Kirche, welche die Deutschen nicht christianisiert haben sondern zumeist gewaltsam umgeprägt. Die Iro-Schotten hatten, allerdings auf sanfte einfühlende, naturliebende Ar bereits die Menschen christianisier, welche Bonifatius ein par Jahrzehnte später «taufte». Wir suchen nach der wahren Identität der Ortsgeistigkeit und der Volksgeistigkeit zumindest von Nordhessen und was für Aufgaben sich daraus für ein Europa in der Krise bzw. für ein neues Europa ergibt. Alte, vorchristliche Geistigkeit, die Brüderlichkeit und Naturliebe der Keltischen Christen und die Machtstrukturen der römischen Kirche sind in den Orten welche wir wahrnehmend besuchen wollen, eng miteinander verflochten.

Orte:

Glauberg http://www.keltenwelt-glauberg.de/
Liebfrauenkirche Schotten
Die Iro-Schottenkapelle (Ruine) «Wüstung Hausen» (bei Lich in der Wetterau)
Amöneburg (mit Taufquelle)
Büraberg mit St. Bride gewidmeten Kirche (mit Iro-Schotten-Fundament)
Fritzlar (vermutlich der Ort wo Bonifatius die Donar-Eiche fällen liess)
Beuys Heilungsarbei „10 000 Eichen“ in Kassel (mit Wanderung zu den Helfensteinen und evtl. Hohlenstein im Anatal)
Fritzlar (u.a. Grab des Bonifatius)

Organisation:
Wir reisen in Auto-Fahrgemeinschaften von Ort zu Ort. Es wird vorgeschlagene Hotels geben, sodass wir als Gruppe zusammenbleiben (Liste per Anfrage zu erhalte ab Weihnachten 2019). Hotels müssen aber selber gebucht werden (auf vorreservierte Plätze). Wir treffen uns jeweils zu abgemachten Zeiten an bestimmten Orten. Dort wird gemeinsam wahrgenommen, sich ausgetauscht, ggf. etwas gelaufen, betrachtet, es wird Beobachtungsübungen- und Anleitungen geben und seminaristische Teile. Lunch wird selber mitgebracht. Abends gemeinsam gegessen -was einen Austausch über Nachklänge ermöglicht.

Veranstalter ist „Anblick“, vertreten durch Renatus Derbidge für Organisation, Leitung und als Ansprechpartner für Interessierte. Dirk Kruse wird die Methode des «seelischen Beobachtens in der Natur» vor Ort anleiten und inhaltlich beitragen.

Siehe Bericht der Vorläufer-Reise:
https://sehenundschauen.ch/2019/05/beatus-im-thunersee/

Siehe zur Vorbereitung eine persönliche Auseinandersetzung mit diesem Thema und den zu besuchenden Orten:
https://www.beetroot.family/info/celtic-christianity-and-boniface

Kosten:
Seminar/Kursgebühr: €300
Selber zu entrichten: Übernachtung, Fahrkosten (Benzin plus Unkosten werden in Fahrgemeinschaften solidarisiert), Essen, Eintritte.

 

 

 

 

Lade Karte ...